Dampfen Magazin Vaporizer

Test: Volcano Digit – Vaporizer der Extraklasse

Der Volcano Vaporizer der deutschen Firma Storz&Bickel ist weltweit wahrscheinlich der bekannteste Vertreter seiner Art. Obwohl er bereits seit Anfang der 2000er produziert wird, ist er noch heute eine Klasse für sich. Das kommt nicht von ungefähr, denn derartigen Dampfgenuss lässt sich anderweitig kaum erleben.

Der Volcano ist ein stationärer Vaporizer der in Deutschland ansessigen Firma Storz&Bickel, die sich auf die Herstellung hochwertiger Verdampfgeräte spezialisiert hat. Das Gerät wird bereits seit 2003 produziert und ist bis heute der meistverkaufte Vaporizer weltweit. Es gibt zwei verschiedene Varianten des Volcano zu erwerben – den Classic und den Digit. In ihrer Funktionsweise unterscheiden sich die beiden Dampfapparate nur minimal, Hauptunterschied ist die genauere digitale Temperatureinstellung und die praktische Abschaltautomatik bei der Digit-Version. In diesem Bericht haben wir die digitale Ausfertigung unter die Lupe genommen.

Lieferumfang

Wer sich für den Kauf eines Volcanos entscheidet, bekommt zusätzlich zum Vaporizer weitere wichtige Dampfutensilien geliefert. So befinden sich fünf Ballons im Lieferumfang, von denen einer mit einem Adapter ausgestattet ist, der einen Austausch ermöglicht. Die anderen vier Ballons haben nach intensivem Gebrauch ausgedient und müssen entsorgt werden. Außerdem erhält man eine Füllkammer für die Kräuter inklusive eines Tropfkissens, das auch eine Verwendung von Extrakten ermöglicht, ohne dass die Kammer verunreinigt wird. Eine Kräutermühle aus Plastik sowie diverse kleine Verschleißteile sind ebenfalls enthalten.

fuelkammer
Die Füllkammer (l.) und die Kräutermühle sind im Lieferumfang enthalten.

Funktionsweise

Die Funktionsweise und Bedienung des Vaporizers ist sehr simpel und ebenso effektiv. Ein Drücken des roten Knopfs startet das Gerät, mittels zweier Tasten kann man nun die gewünschte Temperatur auf der grünen LED-Anzeige einstellen, auf die das integrierte Heizelement vorheizen soll. Das mögliche Spektrum lässt keinerlei Wünsche offen, zwischen 40°C und 230°C ist jede Temperatur einstellbar, optimal also zum Verdampfen aller möglicher Kräuter. Die rote LED-Schrift oberhalb der Temperaturauswahl zeigt den aktuellen Stand des Aufheizprozesses an – stimmen beide Werte also überein, ist es Zeit zum Vaporisieren. Die mitgelieferte Kammer sollte nun bereits mit dem gewünschten Material befüllt sein und muss nur auf den oberen Teil des Volcanos aufgesetzt werden. Nun nimmt man das Mundstück vom Inhalationsballon und setzt diesen wiederum auf die Füllkammer. Ein Druck auf den grünen Knopf im unteren Bereich startet nun eine Luftzufuhr von unten durch die Füllkammer in den Ballon hinein. Die Wirkstoffe im gewählten Material lösen sich nun und befüllen durch die anströmende Luft den angebrachten Ballon. Ist dieser prall gefüllt, genügt ein weiterer Druck auf den grünen Knopf und die Luftzufuhr wird gestoppt. Aber keine Angst, der Ballon platzt selbst dann nicht, wenn man das rechtzeitige Drücken des Knopfes versäumt. Anschließend muss der Ballon nur wieder von der Füllkammer abgenommen werden, das Mundstück an seinem angestammten Platz befestigt werden und schon kann gedampft werden. Durch die spezielle Ventilanfertigung kann kein Dampf aus dem Ballon entweichen, außer der Konsument übt einen Druck auf das Mundstück aus, um die Wirkstoffe zu inhalieren. Abschließend sorgt ein letzter Druck auf den roten Knopf dafür, dass das Heizelement wieder abkühlt. Dies kann einige Zeit dauern – bei ununterbrochner Stromzufuhr zeigt das Gerät währenddessen dauerhaft an, welche Temperatur gerade herrscht. Trotz professioneller Verarbeitung sollte man darauf achten, den Bereich zum Aufsatz der Füllkammer bei hohen Temperaturen keinesfalls zu berühren – denn dieser kann – logischerweise – sehr heiß werden. Wenn nach dem Befüllen des Ballons der Druck auf den roten Knopf vergessen wird, schaltet sich das Gerät nach einer halben Stunde von selbst ab. Aber Achtung! Die Abschaltautomatik ist bei der Classic-Variante nicht integriert, hier muss der Benutzer den Vaporizer immer manuell abschalten.

Design

Wenn man sich den Volcano genauer betrachtet, wird einem schnell klar, wieso Storz&Bickel dem Gerät gerade diesen Namen gegeben hat, denn der Metallkegel erinnert doch sehr an einen Vulkan. Die LED-Anzeige und Anordnung der Knöpfe ist zweckmäßig und unaufdringlich. Das schlichte Design des Vaporizers ist seine Stärke. Er lässt sich problemlos in jedes Zimmerbild integrieren, ohne dabei sofort jeden Blick auf sich zu ziehen. Mit etwa 20 cm Höhe, ca. 18 cm Durchmesser und einem Gewicht von 1,8 Kilogramm ist der Volcano zwar nicht gerade ein Miniaturexemplar, aber das kann man von einem stationären Apparat auch kaum erwarten. Alles in allem besticht der Volcano gerade dadurch, dass das schlichte Design absolut zweckmäßig ist und ohne überflüssigen Schnickschnack daher kommt, ohne dabei sein qualitativ hochwertiges Antlitz zu verlieren.

Einstellung der Temperatur

Wie bereits weiter oben erwähnt, lässt sich die Temperatur beim Volcano Digit ganz leicht mittels zweier Tasten gradgenau einstellen. Die Abweichung zwischen der gewünschten und der realen Temperatur ist hierbei höchstens 1,5°C, was ein hervorragender Wert ist und eine exakte Verdampfung der jeweilig gewünschten Wirkstoffe ermöglicht. Einstellungen zwischen 40°C und 230°C sind stufenlos wählbar. Einziger Wermutstropfen bleibt hier die relative lange Wartezeit, bis das Heizelement den endgültigen Wärmegrad erreicht hat – für eine Verdampftemperatur von 180°C beispielsweise benötigt der Volcano ganze 3 Minuten und 45 Sekunden. Diese Zeit lässt sich allerdings gut überbrücken, wenn man währenddessen etwa die Füllkammer lädt.

Bedienung

Die Verwendung des Volcanos und seiner Einstellungsmöglichkeiten ist sehr simpel und intuitiv gestaltet. Wer ihn einmal benutzt hat, wird nie wieder offene Fragen zur Bedienung haben. Die Dampfinhalation via Ballon ist ebenfalls eine tolle Variante. Der entstandene Dampf hat so die Zeit abzukühlen und Geschmack, Duft und Aroma lassen sich noch intensiver genießen. Außerdem eignet sich der Volcano so auch optimal für gesellige Dampf-Sessions mit Freunden. Der Ballon kann hier problemlos herumgereicht werden, ohne dass dabei etwas verloren gehen würde. Man sollte jedoch stets darauf achten, das entsprechende Mundstück regelmäßig zu desinfizieren, damit kein Bakterienherd entsteht.
Storz&Bickel hat zwei verschiedene Varianten von Füllkammer und Ballon entwickelt, Easy Valve und Solid Valve. Mittlerweile wird der Volcano standardmäßig mit ersterem ausgeliefert, weswegen wir uns bei diesem Erfahrungsbericht auf die Funktionsweise des Easy-Valve-Systems beschränkt haben. Ein einzelner Ballon lässt sich laut Herstellerangabe zwischen 50 und 200mal benutzen, bevor er ausgestauscht werden sollte. Praktisch sind auch wesentlich mehr Nutzungen problemlos möglich, allerdings leidet der Geschmack bei übermäßiger Nutzung eines einzelnen Ballons immens. Dies liegt an der Kondensation des Dampfs, die zu Anhaftungen im Inneren führen und das Dampferlebnis verfälschen. Bis es soweit kommt, lassen sich aber sehr viele Sessions mit klarem und intensiven Aroma genießen. Ein abgenutzter Ballon des Easy-Valve-Systems kann im Normalfall entsorgt werden – es gibt mittlerweile aber auch einen Adapter, der es erlaubt, den Ballon selbst auszuwechseln. Eigens für diese Möglichkeit bietet Storz&Bickel Ersatzrollen an, handelsüblicher Bratschlauch lässt sich aber ebenfalls verwenden. Sehr wichtig ist, dass das verwendete Material hohen Temperaturen standhält, da schließlich sehr heiße Luft einfließen wird. Ein gemütliches Dampferlebnis mittels Schlauch ist beim Volcano nicht möglich.

volcano2
Links ein prall gefüllter Ballon des Easy-Valve-Systems, rechts die zugehörige Füllkammer.

Dampf

Kommen wir nun zur wichtigsten Aufgabe, die ein hochwertiger Vaporizer zu leisten hat – die Produktion von dichtem aromatischen Dampf. Und hier erwischen wir den Volcano eindeutig bei seiner Paradedisziplin. Die hervorragende professionelle Verarbeitung des High-End-Gerätes sorgt, entsprechende Qualität des Pflanzenmaterials und richtige Temperatur vorausgesetzt, für eine gleichmäßige Verdampfung der enthaltenen Wirkstoffe. Der Dampf ist sehr dicht und auch deutlich sichtbar. Im Geschmack bleibt er unverfälscht und die einzigartige Zusammensatzung von Aromen und ätherischen Ölen eines jeden Krauts lassen sich genießen. Mit der Füllung einer einzelnen Kammer lassen sich problemlos mehrere Ballons füllen, ohne dass das Geschmackserlebnis eingeschränkt wird. Wann der Zeitpunkt zum Auswechseln der Füllung gekommen ist, merkt man schnell daran, wenn Dampf und Aroma nachlassen.

Medizinische Verwendung

Eine Variation des Volcano Digit wird von Storz&Bickel speziell für die medizinische Applikation von Cannabisprodukten hergesetellt, der Volcano Medic. Dieser ist bis heute der einzige stationäre Vaporizer, der bei Cannabispatienten von der Krankenkasse bezahlt werden kann.

Fazit & Preis

Abschließend lässt sich eindeutig feststellen, dass der Volcano auch fast 15 Jahre nach der Produktion des ersten Gerätes immer noch den Maßstab für hochwertige Vaporizer setzt. Daraus resultiert auch, dass der Verdampfer einen sehr stolzen Preis hat. Die UVP des Herstellers liegt beim Volcano Digit bei 498€, die abgespeckte Classic-Variante gibt es für 100€ weniger. Wer allerdings ernsthaft über die Anschaffung dieses hochwertigen Gerätes nachdenkt, sollte zuvor die bekannten Preisvergleichsanbieter befragen. Es ist durchaus möglich, auch die digitale Ausfertigung des Volcano für ungefähr 400€ zu erwerben – man muss nur den richtigen Zeitpunkt und Verkäufer finden.
Eins steht fest: wer es mit dem Vaporisieren ernst meint und diese Konsumform bevorzugt, der wird den Kauf eines Volcano trotz des hohen Preises garantiert nicht bereuen. Schließlich bekommt er ein hochwertiges Gerät, das hoch qualitativen Dampf produziert und dank der hervorragenden Verarbeitung bei verantwortungsvoller Benutzung jahrelang problemlos funktioniert. Laut dem Hersteller läuft der erste Volcano aus dem Jahre 2003 noch heute einwandfrei. Quasi der VW Käfer unter den Vaporizern – er dampft und dampft und dampft und dampft und dampft.

volcano copy

Links

Internetpräsenz des Herstellers Storz&Bickel
Hopfenzapfen im Volcano verdampfen 

Kommentar verfassen